Technologien und Materialien

Faserverstärkte Kunststoffe, auch Composites genannt, zeichnen vor allem ein entscheidender Faktor aus: DEN Werkstoff gibt es nicht.

Composites bestehen immer aus einer Kombination verschiedener Inhaltsstoffe. Die wichtigsten Komponenten eines Bauteils sind die Fasern, die Matrix und verschiedene chemische Zuschlagstoffe. Die Fasern werden mithilfe verschiedener Prozesse in ein Matrixmaterial eingebracht, welches dann die Faser umschließt und im Bauteil festhält. Die Zuschlagstoffe können beispielsweise das Brandverhalten oder die Bauteilkosten beeinflussen und dienen zum Beispiel der Reaktionsbeschleunigung bei einer Kunstmatrix. 

Zur Herstellung eines Composites-Bauteils lassen sich verschiedene Fasern einsetzen. Die wichtigsten sind Glas-, Kohlenstoff-, Natur-, Basalt-, Polymer- und Metallfasern. Mit über 90 Prozent bilden die Glasfasern (GFK) das weitaus größte Marktsegment. Die mittlerweile wohl bekannteste Produktgruppe CFK (kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe) weist mengenmäßig einen weltweiten Marktanteil von 1 Prozent auf. Fassmer verwendet primär Matrixsysteme aus Polyester-, Vinylester- und Epoxidharzen.